Konzert

Konzerte: Aerial Ruin & Divine Circles

Die US Künstler Aerial Ruin und Divine Circles spielen je ein Set, akustisch, Folk zwischen Appalachen und Apokalypse, mit Gitarre und Violine

am Donnerstag, 25.05., 20 Uhr
im (((unterholz))), Arthur Hoffmann Straße 47, 04107 Leipzig.

Konzerte im (((unterholz))) veranstalten – das ist immer eine nicht ganz unerhebliche logistische und körperliche Herausforderung, auf die wir uns nur einlassen, wenn wir die Künstler genau hier sehen wollen. Ganz dolle. Weil es passt, weil es uns tatsächlich so etwas wie eine Ehre ist.

Und so ist denn auch diese Konstellation, die wir Euch am 25. Mai hier präsentieren dürfen, ein seit Jahren gehegter Wunsch, mit dem wir Erik Moggridge recht hartnäckig bedrängt haben, seit er mit Sangre de Muerdago bei uns aufgetreten ist. Das nächste Mal, wenn er mit seinem Solo-Projekt Aerial Ruin nach Europa kommt, dann soll er doch bitte seine gute Freundin Meg Mulhearn mitbringen, die uns ihrerseits mit dem Debüt „Oblivion Songs“ schwer begeistert hatte. Auch hinter dem mächtigen Namen ihres Projektes Divine Circles steht dabei, genau wie bei Eriks Aerial Ruin, nur Meg als Solistin, sie und ihre Violine, und ein ebenso intimer und mitreißender Dialog von Gesang und Instrument.

Die akustischen Sets der Künstler mögen sich musikalisch deutlich von den Metal und Post-Metal Bands entfernt haben, an deren Sound beide Künstler Anteil hatten und haben (Epidemic, Bell Witch, US Christmas), aber dennoch ist das folkige Songwriting von Aerial Ruin und Divine Circles von einer dunklen Gravität, der Widerhall eines apokalyptischen Raunes.

https://megmulhearn.com/
http://www.aerialruin.com/bio.html

Aidan Baker (Nadja) und N (Denovali Records)

Konzert & Vernissage am 16.03. im (((unterholz)))

Beginn 19 Uhr

ColourStudy-Blue2 Die passen zusammen: die Musiker Hellmut Neidhardt, bekannter als nur N, und Aidan Baker. Wir meinen jetzt nicht nur: immer rein mit denen, in diese Drone / Experimental / Ambient-(Un)sparte, die den beiden viel zu eng und klapprig vage ist, sondern beide sind auch – versucht mal auf discogs deren Veröffentlichungskataloge nachzuvollziehen! – von ihrer Musik nachweisbar völlig Getriebene. Und darin erschöpft sich das ja nicht.

Aidan Baker blickt zudem auf eine ganze Reihe Buchveröffentlichungen zurück – auch beim Leipziger Verlag AVerse Publishing – sondern setzt seine Eingebungen auch grafisch um. „Colourtones“ – eine Reihe von Arbeiten, die wir anlässlich des Konzertes von N und Aidan Baker am 16. März 2016 erstmalig, und für die kommenden Wochen im (((unterholz))) zeigen, ist dabei – und das trotz der Erfahrung, dass sich Baker mit jedem Projekt neu erfinden kann – ein erstaunlich lebhaftes Spiel in vor allem freundlich warmen Sphären des Spektrums.

https://aidanbaker.bandcamp.com/

Stefkovic van Interesse & Maxi Schramm „Im Unterholz“

flyer_fertig_screenshotDer Leipziger Drone-Krauter Stefkovic van Interesse und die in Wien lebende Künstlerin Maxi Schramm haben sich für ihre gemeinsame Performance auf einen fast schon etwas zu naheliegenden Titel verständigt. Aber mitnichten ist dies nur eine Referenz auf den Ort, an dem dieser Event durchgezogen wird, das (((unterholz))), das dann – am 19.12. – etwas älter als zwei Jahre sein wird.

Samstag, 19.12., 20 Uhr
„IM UNTERHOLZ“
Stefkovic van Interesse
Konzert
Maxi Schramms
Vernissage

Maxi Schramms Arbeiten sind Grafiken und Installationen, die je näher man sich an diese wagt, seine Blicke unter die Oberfläche dringen lässt, immer neue Ebenen eröffnen werden, in denen sich der Geist verlieren und dann die Fleischhülle etwas dumm herumstehend zurücklassen kann – ein nicht ganz ungefährlicher Zauber, der an diesem Abend zudem noch verdichtet wird, durch die düster wuchernden Sounds, die Stefkovic van Interesse aus Aufnahmen herausgeschält hat, manipuliert hat, die vor vielen Monaten bei uns im (((unterholz))) aufgenommen worden sind: verflossenen Jahrzehnten nachjammernde Kupferscharniere alter Schränke, das hartnäckige Schleifen von Schubladen, der Klang, der sonst vom dunklen Holz gefressen wird, nachdem die Türen zugeschlagen sind. Der Musiker ist diesen Sounds nachgegangen, hat seine Mikrofone in die Dunkelheit getaucht, und präsentiert nun an diesem Abend, erstmalig, was ihm die alten Möbel in exotischen Sprachen eingeflüstert haben.

Eine Hörprobe

Eintritt ist frei

Bells‘ Echo – eine audiovisuelle Messe in der Leipziger Philippuskirche

a2_portrait_1s.inddZusammen mit den Veranstaltern Swansea Constellation und Eine Welt aus Hack präsentiert (((unterholz))) am 05.12.2015 ein Event, das Euch in diesem letzten Monat des Jahres für die langen, rauhen Nächte, die noch folgen werden, mit Vision und Stamina beseelen wird. Diese Messe aus ganz tief, bis in den Eingeweide berührenden Drone Sounds und corneaschleifender Visuals findet nicht in unseren Räumen statt – für das passende Sakralambiente wurde uns die Philippuskirche in Leipzig-Plagwitz geöffnet.

Gemeinsam konzipiert und inszeniert von den Musikern N (denovali records), Stefkovic van Interesse und Alex R. (Warm Graves) und dem Lichtkünstler GenPI (http://genpi.de) ist Bells’Echo viel mehr als nur ein Konzert, viel mehr als die Summe der Auftritte der beteiligten Künstler – wenn Ihr etwa auch dabei seid, wenn Stefkovic van Interesse nur zwei Wochen später sein Set „Im Unterholz“ zusammen mit der Künstlerin Maxi Schramm dann bei uns im Laden ur-aufführen wird, dann wird das nicht nur eine ganz andere Veranstaltung, auch dann noch wird Bells‘ Echo Euch als ein Erlebnis einer ganz anderen Art im Gedächtnis nachhallen

Harte, ordentlichdicke und auf 66 Stück limitierte Collector’s Tickets wird es ab 24.11. im (((unterholz))) zu kaufen geben. Wer nicht so lange warten möchte, der folge den Hinweisen auf der Seite von Eine Welt aus Hack und in der Einladung auf Facebook für den Vorverkauf der Online-Tickets.

Konzertabend mti Sangre de Muerdago & Quellenthal

Konzert_2015-10-27Sangre de Muerdago hat es wohl so gut bei uns gefallen (Video vom 07.11.2014), dass sie auch die diesjährige Europatour hier beschließen möchten. Haben wir gesagt: gerne.

Konzertabend
Sangre de Muerdago
&
Quellenthal
Dienstag, 27. Oktober 2015,
ab 20 Uhr im (((unterholz)))

Das neue Album „O Camiño das Mans Valeiras“ ist aber auch wirklich atemberaubend schön – und das Vinyl-Album dazu so aufwendig gestaltet, dass es ein Erlebnis ist, es in die Hände zu nehmen. Unsere Freunde von sickmangettingsick.records haben, wenn wir das jetzt richtig gesehen haben (und unseren Augen kaum trauen mochten), tatsächlich noch ein paar Exemplare in dunkel marmoriertem Wax im Onlineshop.

Also, den 27.10. vormerken – Quellenthal aus Leipzig treten ebenfalls mit auf, und an den Wänden hängen letztmalig noch die auf außergwöhnlichste Papiersorten gezogenen Werke von Wolfsbane and Asphodels (Sophia M.A. Eisenhut) aus ihrem Tarot-Zyklus.

Konzert + Lesung + Vernissage

Sangre de Muerdago (ES-GA) + Aerial Ruin (US) + Ulrike Serowy (DE)
+ Christoph Voy (DE) Vernissage „White Lies Fever“

voy_0570

((unterholz))) ist noch nicht mal ein Jahr, feiert am 07.11. aber bereits so etwas wie einen vorzeitigen Geburtstag – könnte man meinen, denn was an diesem Abend in unserem kleinen Laden passiert, ist schon beinahe eine wahnwitzig große Nummer. Ab 21 Uhr spielen die Bands Sangre de Muerdago und Aerial Ruin. Auf den dunkelverwunschen Folk dieser Musiker aus Spanien und den USA stimmen nicht nur heftige Weihrauchschwaden ein, sondern auch die Kölner Schriftstellerin Ulrike Serowy mit einer Lesung aus ihrer Novelle „Skogtatt“. Der Berliner Fotograf Christoph Voy hat sich für seine neue, ab 19 Uhr hier, an diesem Tag, erstmalig ausgestellte Show „White Lies Fever“ noch tiefer in die Nacht gewagt, als man es aus seinen Arbeiten bereits kennt. So tief wohl, dass die Nacht ihn nun bemerkt hat – und zurückzustarren beginnt: durch seine Kamera, auf ihn … auf dich! Und ihre dunkle Essenz nagt sich durch deine Augäpfel in deinen Verstand.

Freitag, 07. November 2014,
ab 19 Uhr Vernissage,
ab 21 Uhr Konzerte + Lesung

Continue reading