Geisterstimmen verflossener Jahrzehnte

Der Leipziger Field Recording Artist Stefkovic van Interesse beim ziemlich furchhtlosen nächtlichen Spelunkern im (((unterholz))) – mit seinen Mikrofonen gewappnet wie Van Helsing mit Weihwasser wagte er sich bis in die dunkelsten, tiefste Schränke vor, um den Stimmen der verflossenen Jahrzehnte nachzuspüren, die von Holz und Patina gierig aufgesogen werden, und die bleiben und sich mehren, so lange die Schränke überdauern – da kann man noch so oft die Spinnenweben wegmachen oder drüberpolieren. Die Klänge, die Stefko den aufgezogenen Schubladen, behäbig aufschwingenden Türen und sich ineinander beißenden Scharnieren entlockte, waren als das rohe, unbearbeitete Soundmaterial bereits ein wunderbar schauriges Erlebnis. Das hieraus erstehende Klangwerk wird dann auch irgendwann genau hier, im (((unterholz))), uraufgeführt – wieder spät in der Nacht, wenn die Straße totenstill geworden ist.